Bild: Titel der zwd-Printausgabe Nr. 375

zwd-POLITIKMAGAZIN Nr. 375 : Die aktuelle Ausgabe Nr. 375 zum Download - exklusiv für Abonnent*innen

Liebe Abonnent*innen, die aktuelle Ausgabe Nr. 375 des zwd-POLITIKMAGAZINs steht hier für Sie zum Download (PDF) zur Verfügung. Zu einer Übersicht aller enthaltenen Themen gelangen Sie mit dem nachstehend angeführten Link. Hinweis: die Ausgabe zwd-DIGITAL FRAUEN & POLITIK 2 (2019) basiert weitgehend auf der Ausgabe 375 und steht unseren Online-/Digital-Abonnent*innen ab Dienstag, 21.01.2019 über den entsprechenden Link (unten) zur Verfügung. mehr...

NEUE ANSCHRIFTEN : zwd-Verlagsgruppe ist umgezogen - wir sind wieder erreichbar

Redaktion und Verlag der zwd-Mediengruppe sind zum 31.12.2919 umgezogen; die Büropause ist zu Ende und wir sind wieder arbeitsfähig. Die Redaktion befindet sich jetzt im Kurt-Schumacher-Haus in der Müllerstraße 163, 13353 Berlin, die Verlagsanschriften (zwd-Verlags-GmbH und zwd-Medien-GmbH) lauten Friedenstraße 16, 10249 Berlin. Verlag und Redaktion sind per Mail und auch telefonisch erreichbar. Hier finden Sie unsere Anschriften. mehr...

Das Bildnis der Henriette Herz (1778) gemalt von Anna Dorothea Therbusch - Bild: zwd

zwd-POLITIKMAGAZIN Digital 1-2019: FRAUEN / GESELLSCHAFT / GESUNDHEIT / KULTUR : Vergessene Künstlerinnen sichtbar machen

Die Bauhaus-Geschichte und die Ausstellungen der Nationalgalerie waren und sind bisher eine Präsentation der männlichen Stars. Nun sollen die Frauen, die ebenso Maßstäbe für Kunst und Design gesetzt haben, sichtbar gemacht werden. Die vergessenen Kunstwerke von Frauen vor 1919 in der Alten Nationalgalerie sind ebenso wie die vergessenen Bauhausfrauen unser Thema. mehr...

Bild: AdobeStock/sawitreelyaon

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR CHIRURGIE : Gendergerechte Behandlung von Darmkrebs

Die Vorsorgechancen von Darmkrebs-Betroffenen werden stark vom Geschlecht beeinflusst. Denn bei der Tumorerkrankung gibt es erhebliche geschlechterspezifische Unterschiede bei Erkrankungshäufigkeit und -alter. Da erkrankte Frauen häufig älter sind als Männer, fordert die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), den Vorsorgezeitraum über das 75. Lebensjahr hinaus zu verlängern. mehr...

Bild: AdobeStock/sawitreelyaon

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR CHIRURGIE : Gendergerechte Behandlung von Darmkrebs

Die Vorsorgechancen von Darmkrebs-Betroffenen werden stark vom Geschlecht beeinflusst. Denn bei der Tumorerkrankung gibt es erhebliche geschlechterspezifische Unterschiede bei Erkrankungshäufigkeit und -alter. Da erkrankte Frauen häufig älter sind als Männer, fordert die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH), den Vorsorgezeitraum über das 75. Lebensjahr hinaus zu verlängern. mehr...

zwd-POLITIKMAGAZIN Nr. 375 : Die aktuelle Ausgabe