BILDUNGSHAUSHALT 2020 : Rossmann (SPD): „Frau Karliczek hat netto sogar mehr Geld zur Verfügung“

Bild: (c) Ernst Dieter Rossmann

69 Millionen Euro weniger im Bildungsbereich als 2019: So sieht der am 26. Juni von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgestellte Haushaltsplan für das kommende Jahr aus. Was steckt jedoch hinter den vermeintlichen Kürzungen? Der Vorsitzende des Bundestagsaus­schusses für Bildung und Forschung, Dr. Ernst Dieter Rossmann (SPD), stellt im zwd-POLITIKMAGAZIN ex­klusiv klar: Die Kritik am neuen Bildungshaushalt ist unberechtigt. mehr...

Dr. Dagmar Schlapeit-Beck - Bild: zwd

WAHLEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT : Eine frauenpolitische Schicksalswahl!

Für uns Frauen steht viel auf dem Spiel. Die Europäische Union ­konnte bisher viel dazu beitragen, dass Frauen gleiche Rechte haben, Gleichstellung ein europäischer Grundwert ist, den internationale Verträge und Gesetze festschreiben. Galt die Gleichstellungspolitik der EU bisher als Erfolgsgeschichte, mobilisieren heute europäische Parteien gegen Genderpolitik und sexuelle Selbstbestimmung. mehr...

Auf dem Bundesparteitag der FDP: Katja Suding, MdB und stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Linda Teutenberg, MdB und FDP-Generalsekretärin und Nicola Beer, MdB und Spitzenkandidatin der FDP für die Europawahl 2019, Bild: fdp.de

ZWD-ANALYSE : Frauenpolitischer Beschluss der Liberalen eher halbherzig

Geht es um frauen- und gleichstellungspolitische Anliegen, hat die FDP bisher eher weniger mit radikalen Forderungen oder Initiativen auf sich aufmerksam gemacht. Dies könnte sich nun ändern. Im Rahmen ihres 70. Bundesparteitages in Berlin verabschiedeten die Delegierten einen Beschluss zur Frauenförderung „Freiheit durch Emanzipation – Liberale Agenda für Selbstbestimmung und Vielfalt“. zwd-Redaktionsmitglied Julia Trippo hat den Beschluss kritisch durchgesehen. mehr...

zwd-Chefredakteur Holger H. Lührig.

HOLGER H. LÜHRIG : Europa: Welche Erwartungen haben junge Menschen und worauf dürfen sie hoffen?

Als „­Schicksalswahl“ wird die Europa-Wahl am 26. Mai 2019 in den Medien allgemein apostrophiert. Angesichts des Erstarkens der EU-skeptischen Rechtsparteien in Italien, Spanien und der Brexit-Fürsprecher in Großbritannien kommt der Eindruck nicht von ungefähr, als würden die rechten Populisten und national(sozial)istischen Kräfte kurz vor der Machtergreifung stehen. Ich will das nicht herunterspielen, denn die Entwicklung ist in einigen europäischen Ländern wie Polen, Ungarn und Rumänien schon besorgniserregend. mehr...