zwd-POLITIKMAGAZIN Nr. 364a : Wahl-Spezial Hessen 2018: Mehr Gleichstellung?

Noch weniger überzeugend als bei der Bildungs- präsentiert sich die CDU/ Grünen-Koalition bei der Frauen- und Gleichstellungspolitik. Die Hessen-Union zieht sich in ihrem Wahlprogramm auf die lapidare Formel zurück: „Wir werden uns dafür einsetzen, dass Frauen genauso oft in Führungspositionen vertreten sind wie Männer“. Sie bleibt aber konkrete praktische Umsetzungsvorschläge schuldig und stellt im Gegenteil klar: „Starre Quoten halten wir nicht für das geeignete Mittel.“

zwd-POLITIKMAGAZIN Nr. 363 : Entscheiden Frauen die Bayern-Wahl?

Spannend wie nie ist die bayerische Landtagswahl am 14. Oktober. Verliert die CSU die Macht? Darüber werden solche Frauen entscheiden, denen die Parteiführung „zu hart und zu männlich” agiert. Wie vor jeder Landtagswahl hat der zwd die Programme unter frauen- und bildungspolitischem Blickwinkel analysiert.

zwd-POLITIKMAGAZIN Nr. 361 : Zu wenige Plätze: Situation der Frauenhäuser alarmierend

In mehreren Bundesländern sind seit Wochen keine freien Frauenhausplätze zu bekommen. Betroffene Frauen sind verzweifelt auf der Suche nach einem Schutzplatz. Faktisch herrscht vielerorts Aufnahmestopp!“ Bereits im September 2017 hat sich die bundesweite Frauenhauskoordinierung mit diesem Appell an die Bundestagsfraktionen, die Gleichstellungs- und Frauenministerkonferenz (GFMK) und die kommunalen Spitzenverbände gewandt. Passiert ist seitdem kaum etwas.

zwd-POLITIKMAGAZIN Nr. 360 : Parité-Gesetz? Frauen fordern die Hälfte vom Kuchen!

In Bund und Ländern ist die Debatte darüber angelaufen, mit einer Wahlrechtsreform die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen an den Mandaten im Bundestag, den Länder- und Kommunalparlamenten sicherzustellen. Der Ansatz: Ein Parité-Gesetz. Lesen Sie außerdem in der neuen zwd-Ausgabe die Fortsetzung unserer Ganztagsschul-Serie mit Berichten über die Situation in Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein.

zwd-POLITIKMAGAZIN Nr. 359 : Frauendomäne Altenpflege: Welche Reformen sind mehrheitsfähig?

Der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD verspricht eine „Konzertierte Aktion Pflege“ mit einem besseren Personalschlüssel, einer Ausbildungsoffensive für Pfleger*innen und den Abbau finanzieller Ausbildungshürden. Die Regierung muss aber erst einmal „in die Puschen kommen”, wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angemahnt wurde. Linke und Grüne haben mit eigenen Anträgen schon einmal vorgelegt.

zwd-POLITIKMAGAZIN Nr. 364b : Die aktuelle Ausgabe

Stichwortsuche