Home-Schooling stellt Eltern und Kinder vor Herausforderungen. - Bild: flickr / IowaPolitics

STUDIE IFO-INSTITUT : Lernen in der Krise: Home-Schooling genauer betrachtet

Wie haben Kinder zur Zeit der geschlossenen Schulen gelernt? Das viel diskutierte Home-Schooling sollte das Lernen im regulären Unterricht ersetzen. Tatsächlich haben die Schüler*innen weniger als halb so viele Stunden mit Lernen zugebracht als vorher, umso häufiger jedoch mit Computerspielen und Fernsehen. Eine Studie des ifo-Instituts deutet darauf hin, dass sich ungleiche Bildungschancen dabei verstärkt haben. mehr...

Schulen sollen Gesundheitsschutz und Lernen miteinander vereinbaren. - Bild: Pixabay / Alexandra Koch

FORSCHUNGS-AKADEMIE ZUR CORONA-KRISE : Recht auf Bildung in der Krise gewährleisten: Ratschläge zum Schulanfang

Wie kann die Rückkehr zum regulären Schulunterricht nach den Ferien gelingen? Das Recht der Kinder auf Bildung rückt die Leopoldina-Akademie in ihrer neuen Stellungnahme in den Mittelpunkt. Schulen, Ministerien und Institute sollen gezielte Konzepte erarbeiten, um den Gesundheitsschutz mit den Erfordernissen des Lernens zu vereinbaren. Familien stärken, Lehrkräfte unterstützen, digitale Infrastruktur schaffen, empfehlen die Forscher*innen. Dafür braucht es mehr finanzielle Mittel. mehr...

Im neuen Schuljahr müssen SchülerInnen in einigen Ländern Masken tragen. -  Bild: Pixabay / Juraj Varga

SCHULE UND CORONA-KRISE : Schulstart einmal anders: Mehrere Länder führen Maskenpflicht ein

In einigen Bundesländern beginnt in diesen Tagen wieder der Unterricht. Mit oder ohne Maske – die Frage haben diese Landesregierungen überwiegend zugunsten des Mund-Nasen-Schutzes entschieden. Die Bundesregierung unterstützt die Pläne der Länder. SPD und Gewerkschaften bezweifeln, dass eine Rückkehr zum regulären Unterricht durchführbar ist. Angesichts steigender Infektionszahlen mahnt das Robert-Koch-Institut, an Schulen bestimmte Schutzvorgaben einzuhalten. mehr...

Viele Studierende sind gezwungen, ihren Hochschulbesuch über Nebenjobs zu finanzieren. - Bild:  PxHere

STATISTIK 2019 : Immer weniger Studierende erhalten BAföG: Reform gefordert

Bloß etwas mehr als ein Zehntel der Studierenden haben 2019 regelmäßig die staatliche Unterstützung bezogen. Dementsprechend setzte der Bund weniger Mittel für die Förderhilfen ein, wie aus Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervorgeht. Bildungsgewerkschaft GEW, Grüne und Linke laufen Sturm gegen eine aus ihrer Sicht verfehlte BAföG-Politik und fordern eine Reform, welche das Studium krisenfest macht. mehr...

In der Krise sind viele Lehrstellen und Zukunftsperspektiven in Gefahr.  -  Bild:.PxHere

BUNDESPROGRAMM AUSBILDUNGSPLÄTZE SICHERN : Schutzschirm soll im neuen Ausbildungsjahr Lehrstellen retten

Die Corona-Krise bringt Ausbildungsplätze in Gefahr: Viele Betriebe können durch die Schutzmaßnahmen nicht mehr effizient wirtschaften oder sind sogar vom Konkurs bedroht. Um den Erhalt der Lehrstellen und die beruflichen Lebenswege der Auszubildenden zu sichern, haben Union und SPD einen „Schutzschirm für Ausbildung“ geschaffen. Die Erste Förderrichtlinie aus dem Bundesprogramm wird nun umgesetzt. mehr...

Die höheren Förderbeträge sollen Familien stärken. - Bild: Pixabay / Viktoria Borodinova

ZWEITES FAMILIENENTLASTUNGSGESETZ : Koalitionsregierung will Familien mit mehr Kindergeld stärken

Mit dem vom Bundeskabinett bewilligten Entwurf des Zweiten Familienentlastungsgesetzes sollen Eltern ein erhöhtes Kindergeld erhalten, und die steuerlichen Kinderfreibeträge werden steigen. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) sieht das Gesetz als wichtiges Signal, die Leistung von Familien anzuerkennen. Die Grünen kritisieren, dass die Regelung sozial schwache Familien benachteiligt. mehr...

Die Istanbul-Konvention soll Frauen vor Gewalt schützen. - Bild:  Needpix

SCHUTZ VOR HÄUSLICHER GEWALT : Istanbul-Konvention: Polen droht mit Ausstieg aus dem Abkommen

Schutz von Frauen vor häuslicher und sexualisierter Gewalt ist Zweck der Istanbul-Konvention. Die von Mitgliedern der polnischen Regierung erklärte Absicht, das Land werde sich von dem Übereinkommen zurückziehen, hat bei Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) und anderen europäischen Politiker*innen Besorgnis ausgelöst. Sie appellieren an die polnische Politik, das Vorhaben zu überdenken. mehr...

zwd-POLITIKMAGAZIN Nr. 379 : Die aktuelle Ausgabe