zwd-POLITIKMAGAZINS Nr. 379 : Gleichberechtigt lernen? - Nein, so nicht: Bundesgelder für Laptops und Tablets werden nicht bedarfsgerecht verteilt

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Es kommt ja nicht überraschend, wenn die Bertelsmann-Stiftung dieser Tage zum wiederholten Male den Finger in eine Wunde unseres Staatswesens legt und konstatiert: Mehr als jedes fünfte Kind wächst in Deutschland in Armut auf. Mit derzeit 2,8 Millionen Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren verharrt die Armutsquote seit Jahren auf diesem Niveau. Nun hat die Corona-Krise die Situation für arme Kinder und ihre Familien noch verschärft. Das wird in Zeiten des Homeschooling besonders deutlich, wenn Kinder zuhause nicht über PCs, Laptops oder Tablets verfügen und damit beim schulischen Lernen abgehängt sind. In dieser Ausgabe veranschaulichen wir, welche Konsequenzen es gerade vor diesem Hintergrund hat, dass die Digitalisierung der Schulen in der von Bundeskanzlerin Angela Merkel 2008 ausgerufenen „Bildungsrepublik“ hoffnungslos verschlafen wurde.

zwd-POLITIKMAGAZIN FRAUEN & POLITIK D 378 : Die neue Digital-Ausgabe Frauen & Politik 378-D: Geschlechtergerecht aus der Krise?

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Pandemie-bedingt ist diese Ausgabe auf die Situation von Frauen in der Corona-Krise und Auswege aus der Krise fokussiert. Vor dem Hintegrund des Kriegsendes am 8. Mai 1945 war uns zudem wichtig, die Frauenperspektiven für die damaligen Verhältnisse in West und Ost gegenüberzustellen. Auch Bildungs- und Kulturpolitik sollen nicht zu kurz kommen. Vorab steht Ihnen noch im Juni die Digitalausgabe (siehe auch Seite 32) zur Verfügung, die wir unseren Printabonnent*innen dann auch in gewohnter und erweiterter Form sowie als Ausgabe 379 zur Verfügung stellen werden. Wir bitten um Verständnis. Redaktion und Verlag des zwd-PolLITIKMAGAZINs.

zwd-POLITIKMAGAZIN Nr. 378 : Geschlechtergerecht aus der Krise?

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Pandemie-bedingt ist diese Ausgabe auf die Situation von Frauen in der Corona-Krise und Auswege aus der Krise fokussiert. Vor dem Hintegrund des Kriegsendes am 8. Mai 1945 war uns zudem wichtig, die Frauenperspektiven für die damaligen Verhältnisse in West und Ost gegenüberzustellen. Auch Bildungs- und Kulturpolitik sollen nicht zu kurz kommen. Vorab steht Ihnen noch im Juni die Digitalausgabe (siehe auch Seite 32) zur Verfügung, die wir unseren Printabonnent*innen dann auch in gewohnter und erweiterter Form sowie als Ausgabe 379 zur Verfügung stellen werden. Wir bitten um Verständnis. Redaktion und Verlag des zwd-PolLITIKMAGAZINs.

zwd-POLITiKMAGAZIN DIGITAL-AUSGABE : Die neue Digital-Ausgabe Bildung & Politik 2/2020: Abiturprüfungen in Corona-Zeiten

Als wir im Nachgang zu unserer Mitte März erschienenen Ausgabe 377 des zwd-POLITIKMAGAZINs diese digitale Ausgabe BILDUNG & POLITIK DIGITAL (2-20) planten, waren die Vorboten einer Corona-Pandemie zwar schon erkennbar, aber noch hofften wir, an einer Umplanung unserer redaktionellen Vorhaben vorbeizukommen. Es kam anders: Am 13. März beschlossen die Bundesländer, alle Schulen und Kitas bis zum Ende der Osterferien zu schließen. Danach, so glaubten die Kultusminister*innen, könnte der Unterricht wieder aufgenommen werden. Drei Tage später, am 16. März, vereinbarten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschef*innen der Länder weitgehende Einschränkungen des öffentlichen Lebens.

zwd-POLITIKMAGAZIN FRAUEN & POLITIK D 377 : Die neue Digitale Ausgabe 377 D: EU-Kommission macht Ernst mit der Gleichstellung

Diese Digital-Ausgabe steht im Zeichen neuer Chancen für einen frauen- und gleichstellungspolitisch Aufbruch, der sich genderfeindlichen und patriarchalen Beharrungstendenzen entgegenstellt. Das Jahr 2020 als Jahr der Gleichstellung?(!) Das klingt erst einmal hoffnungsvoll. Wir hinterfragen das anhand der Vorhaben von Bundesfrauenministerin Franziska Giffey einerseits und der gleichstellungspolitischen Strategie der Europäischen Kommission (EK) andererseits. Weitere Themen der Ausgabe: - die von den Fraktionen des Bundestages angestrebte Wahlrechtsreform und der Versuch von SPD, Grünen und Linken, die Parität durchzusetzen, - die Debatte im EU-Parlament zur neuen Gleichstellungsstrategie und - der Gesetzentwurf zur Grundrente

zwd-POLITIKMAGAZIN Nr. 377 : EU-Kommission macht Ernst mit der Gleichstellung

Diese Ausgabe steht im Zeichen neuer Chancen für einen frauen- und gleichstellungspolitisch Aufbruch, der sich genderfeindlichen und patriarchalen Beharrungstendenzen entgegenstellt. Das Jahr 2020 als Jahr der Gleichstellung?(!) Das klingt erst einmal hoffnungsvoll. Wir hinterfragen das anhand der Vorhaben von Bundesfrauenministerin Franziska Giffey einerseits und der gleichstellungspolitischen Strategie der Europäischen Kommission (EK) andererseits. Das andere große Thema: Schafft es die Politik, den Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung ab 2025 gesetzlich als obligatorisches Angebot festzuschreiben und mit den erforderlichen Ressourcen abzusichern?

zwd-POLITiKMAGAZIN DIGITAL-AUSGABE : Die neue Digital-Ausgabe Frauen & Politik 375-D: Lebenslagen in Deutschland - Fördersystem ohne Gleichstellungsanspruch?

Angesichts der Vielzahl von frauen- und bildungspolitischen Themen haben wir uns entschlossen, auf allen 32 Seiten dieser Ausgabe Nr. 375 frauenpolitische Themen in den Mittelpunkt zu rücken. Dies ist nicht zuletzt der Beilage „Chancen.Gleichheit & Politik“ geschuldet, mit der wir den frauenpolitisch unzulänglichen Lebenslagenbericht der Bundesregierung exklusiv durch eine Übersicht über relevanten Fakten zu Lage von Frauen ergänzt haben. Deshalb werden die Themenbereiche Bildung & Kultur den Schwerpunkt der nächsten, ebenfalls 32-seitigen Ausgabe (376) bilden. Wir bitten um Verständnis. Beide Ausgaben können unsere Abonnent*innen übrigens jeweils nach Erscheinen auch digital lesen. Darüber informieren wir Sie jeweils mit unserem (kostenfreien) zwd-Newsletter. Einen Bestellcoupon finden Sie auf der letzten Seite.

zwd-POLITIKMAGAZIN Nr. 382 : Die aktuelle Ausgabe

Stichwortsuche