Die Bildungsoffensive soll die Digitalisierung an Schulen voranbringen. - Bild:Pikist

CORONA-HILFEN SCHULEN : Koalitionsregierung will digitale Bildungsoffensive starten

Die Corona-Krise dauert noch an, die ungünstigen Folgen für viele Lebensbereiche will die Koalition aus Union und SPD durch fortgesetzte Hilfsmaßnahmen eindämmen. Im Bereich des Lehrens und Lernens ist eine „digitale Bildungsoffensive“ geplant, mit 500 Millionen Euro für die Digitalausstattung von Lehrkräften, einem Bildungsportal und Kompetenzzentren. Die Erziehungsgewerkschaft GEW begrüßt zwar die Entscheidung, sieht jedoch mögliche Probleme bei der Umsetzung voraus. mehr...

Kitas sind für Kinder der Anfang ihrer Bildungslaufbahn. - Bild: flickr / EnergieAgentur NRW

STUDIE BERTELSMANN STIFTUNG : Ländermonitor: Kita-Angebote durch Fachkräftemangel nicht kindgerecht

Jedes Kind hat in der Bundesrepublik einen Anspruch auf Betreuung in Kita, Krippe oder Tagespflege. Doch wie kindgerecht sind die Bildungs- und Erziehungsangebote für die Jüngsten? Zu wenig Personal, zu große Gruppen, nicht genug qualifizierte Fachkräfte - urteilt die Bertelsmann Stiftung in einer Studie. Sie fordert eine Gesamtstrategie, um die Situation zu verbessern. Die Erziehungsgewerkschaft GEW verlangt eine Qualitätsoffensive, die Linke ein Sofortprogramm für besseres Personal. mehr...

Eine fortgesetzte Schulbildung ist für die Zukunft der Mädchen wichtig. - Bild: Pixabay / Sharon Ang

STUDIE WORLD VISION : Schulbesuch von Mädchen in Gefahr

Während der Krise haben fast 1,6 Milliarden Lernende weltweit nicht die Schule besuchen können. Für Kinder, vor allem Mädchen, ist es teilweise schwierig, zum Unterricht zurückzukehren. Schwangeren Teenagerinnen droht besonders im südlichen Afrika der Abbruch der Schulbildung, da man ihnen in einigen Ländern die Teilnahme an Schulstunden verweigert. Die Kinderhilfsorganisation World Vision warnt vor den Folgen. mehr...

Verbesserte Arbeitsbedingungen in Kliniken sollen dem Fachkräftemangel entgegenwirken.- Bild: Pikist

PFLEGEPERSONAL-STÄRKUNGSGESETZ : Mittel für bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf erreichen nur wenige

Nur rund ein Fünftel der Krankenhäuser hat im vorigen Jahr Fördermittel beantragt, welche vor allem für Hebammen und Pflegekräfte die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern sollen. Die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) stellten dafür ca. 7,8 Millionen Euro bereit, wie aus dem vom GKV-Spitzenverband veröffentlichten ersten Förderbericht hervorgeht. Die Linken kritisieren, dass die von den Kliniken zu zahlenden Eigenanteile die Wirkung des Programms hemmen. mehr...

In vielen Ausbildungsberufen geht die Zahl der Neuverträge zurück. - Bild: PxHere

STATISTIK 2019 : Weniger Azubis mit Neuverträgen – Frauenanteil gesunken

In der Corona-Krise fürchten viele Auszubildende um ihre Lehrstellen, wirtschaftlich gefährdete Betriebe sehen sich nicht mehr in der Lage, Ausbildungsplätze anzubieten. Doch auch vorher schon ist die Zahl der Ausbildungsanfänger*innen gesunken. Daten des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass Firmen 2019 weniger Neuverträge abgeschlossen haben. Der Anteil an Frauen ist weiter zurückgegangen. mehr...

Im neuen Kita-Jahr soll die Kinderbetreuung wieder regulär ablaufen. - Bild: flickr / EnergieAgentur NRW

CORONA-KITA-HILFEN BMFSFJ : Bund unterstützt im neuen Kita-Jahr regulären Betrieb in der Tagesbetreuung

Das neue Kita-Jahr hat begonnen, und viele Kindergärten und Einrichtungen der Tagespflege kehren zum Regelbetrieb zurück. Der Bund unterstützt die Kitas mit Fördermitteln. Gleichzeitig startet eine „Corona-Kita-Studie“ zur Rolle von Kindern beim Erkrankungsgeschehen. Erziehungsgewerkschaft GEW und Bildungsverband VBE befürworten die Untersuchung. Ein „Corona-Kita-Rat“ soll den Austausch aller Beteiligten über die Wiederaufnahme des Kita-Betriebes ermöglichen. mehr...

Frauen sind einigen Kulturbereichen noch unterrepräsentiert. - Bild: Pikisl

FORDERUNGSKATALOG KULTURRAT : SPD und Kulturrat setzen sich für Chancengleichheit im Kulturbereich ein

Frauen sind in einer Reihe von Kulturberufen unterrepräsentiert, und sie erhalten nicht überall die gleichen Löhne wie Männer. Der Deutsche Kulturrat (DK) hat einen Forderungskatalog vorgelegt, um im Kultursektor Gleichberechtigung zu verwirklichen. Die SPD-Fraktion sieht gleiche Chancen der Geschlechter als Teil der Gleichstellungsstrategie und möchte für Frauen bessere Bedingungen im Kulturbereich schaffen. mehr...

zwd-POLITIKMAGAZIN FRAUEN & POLITIK 380-D : Die aktuelle Ausgabe